Der Brief einer Mutter

dw
Kinderlandverschickung, Jungen bei Wasserspiel

Den folgenden Brief schrieb Frau Fallei am 16. Januar 1945 an ihre damals zwölfjährige Tochter Gisela. Giselas Eltern wohnten in der Vom-Rath-Str. 19 (heute: Jakobstr.). Die Tochter befand sich auf Kinderlandverchickung in Ilsenburg. Der Brief wurde kurz vor dem Angriff in den Briefkasten vor dem Haus Vom-Rath-Str. 17, Ecke Kleine Klosterstr. geworfen. Das Haus, an dem der Briefkasten war, wurde zerstört. Der Brief wurde trotzdem befördert. Er roch noch Jahre danach nach Brand. Am 13. Januar 1995 hat Gisela Ziehm (ehem. Fallei) den Brief an das Stadtarchiv Magdeburg übergeben.

03_Ziehm-1 03_Ziehm-2

Magdeburg, den 16.1.45
Meine liebe Püppi!

Will Dir nur kurz mitteilen, daß bei uns nichts passiert ist. Wir sind mal wieder im Keller mit dem Schrecken davon gekommen. Diesmal hat es die Alte Neust. U. Buckau bekommen. Ottenbergstr. Ist nichts. Liebe Gisela Onkel Artur hat am 20.1. Geburtstag vergiß nicht eine Karte zu schreiben. Doris hat am 24.1. schreibst gleich beide. Papa hat wieder eine Wut im Balg, sie müssen wahrscheinlich wieder zum schippen. Am Freitag hatten wir wieder Besuch aus Duisburg. Herr Rektor Hinz von der Wedauer Schule. Schade daß du nicht hier warst. Er hat sich sehr für Deinen Königstraum interessiert. Wußte jede Oper sofort. Liebes Mäuschen schreibe sofort wenn Du den Brief mit den Kamm erhalten hast.
Für heute sei herzlichst gegrüßt u. gedrückt von Deiner Mutti
Doris Herrmann
179 Waldshut / Baden
Rheinweg 9

 Insgesamt sechs Jahre dauerte der Zweite Weltkrieg an – und nicht nur im Jahr 1945 wurden deutsche Städte zerbombt. Der Historiker Dr. Berthold Petzinna (60) schildert, welche Städte neben Magdeburg außerdem zerstört wurden und in welchem Zeitraum sich das Gros der Bombardierungen abspielte.